One

Paulownia 03

Paulownia: leicht und stabil; das „Aluminium“ unter den Hölzern als Beispiel für schnell nachwachsende Rohstoffe

Aktuell

31. August 2020

Interview von Prof. Pude zur Bioökonomie, Nachhaltigkeit und Nachwachsenden Rohstoffen für 96bonnFM im Rahmen der Serie "Wissensbissen" (Folge 13: Bioökonomie).


13. August 2020

Eröffnung des Papiertechnikums durch NRW. Minsterin Ursula Heinen-Esser und den Kanzler der Univerität Bonn Holger Gotschalk
Einweihung Papiertechnikum 2020
Klicken Sie auf den Text um weitere Informationen zu erhalten
 
Two
Sie sind hier: Startseite Forschung Laufende Forschungsprojekte

Laufende Forschungsprojekte

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuell laufenden und gefördeten Forschungsprojekte des Forschungsbereichs "Nachwachsende Rohstoffe" von Prof. Dr. Ralf Pude. Um mehr über unsere Forschung zu erfahren können Sie sich direkt an uns wenden, Weitere Informationen finden Sie unter "abgeschlossene" Projekte und auf den Seiten der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Linovit

  • Innovative Ansätze zum Umgang mit qualitätsbildenden und qualitäts-mindernden Inhaltsstoffen von Lein und dessen Verarbeitungsprodukten mit dem Fokus auf Blausäure
  • Novel approaches to handle flax´s beneficial and detrimental nutrients focusing on hydrogen cyanide and its value chain products
  • Ob als Leinsaat, Leinschrot oder als Leinöl erfahren Leinprodukte einen steigenden Absatz und der Bedarf nach Rohware nimmt deutlich zu. Neue Technologien und das gesteigerte Interesse der Verbraucher an proteinreichen Lebensmitteln ermöglichen der Industrie, aus Nebenströmen der Rohstoffverarbeitung neue Produkte und funktionelle Lebensmittel zu kreieren. Neben den wertgebenden Inhaltsstoffen der Leinsamen und deren Verarbeitungsprodukten, können Leinsamen für den Menschen deutlich wertmindernde Inhaltsstoffe enthalten, welche im Sinne der Lebensmittelsicherheit minimiert werden müssen. Durch die Entölung der Saat erfahren nicht nur die wertgebenden Inhaltsstoffe des Leins im Presskuchen eine Anreicherung, sondern auch die problematischen. In dem geplanten Vorhaben sollen in der ersten Projektphase die qualitätswirksamen Faktoren entlang der gesamten Wertschöpfungskette dokumentiert und analysiert werden. Auf diese Weise können die Stellschrauben zur Anreicherung wertgebenden und Vermeidung wertmindernden Stoffe identifiziert werden. In der zweiten Phase wird die Blausäure, die als kritische Substanz immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit rückt, durch die Entwicklung von technologischen Prozessen auf der Verarbeitungsebene minimiert. Es werden technologische Verfahren zum Umgang mit der Risikosubstanz entwickelt, welche neben der Minimierung des Blausäuregehaltes gleichzeitig die Erhaltung der wertgebenden Faktoren sicherstellen. In der dritten Projektphase wird die Nutzung von Reststoffen aus dem Leinölverarbeitungsprozess hin zu neuen, funktionellen, proteinreichen Lebensmitteln untersucht.
  • Projektleitung: Prof. Dr. Ralf Pude
  • Projektbetreuung: Hanna Blum
  • Projektpartner: DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V. , Ölmühle Moog, Lommatzsch.
  • Laufzeit: 02/2020 bis 01/2023
  • gefördert durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, BLE im Rahmen des BÖLN (Förderkennzeichen: 2819OE013)
  • Pressemitteilung der Universität Bonn

 
 

Optimech

  • Mechanische Unkrautregulierung im Anbau von Arznei- und Gewürzpflanzen
  • Das Vorhaben konzentriert sich auf die Anwendungsoptimierung der mechanischen Unkrautregulierung im Arznei- und Gewürzpflanzenanbau. Die bearbeiteten Kulturen stehen als Beispiele für konkurrenzschwache, unkrautsensible Kulturen mit intensivem Pflegeaufwand. In umfangreichen Untersuchungen werden praxisnahe Tests unter Versuchsbedingungen durchgeführt und die standort- und artspezifische Beschreibung geeigneter Einstellvariationen und Einsatzzeitpunkte einer Auswahl von Maschinen und Geräten geprüft. Die untersuchten Faktoren sind wesentliche Voraussetzung für hohe Wirkungsgrade in der mechanischen Unkrautregulierung am Beispiel von gepflanzter Pfefferminze, Melisse und Arnika, sowie gesäter Petersilie und Engelwurz. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Prüfung kombinierter Unkrautregulierungsstrategien für gesäte Melisse und Kamille. Diese bilden den Bereich der indirekten Maßnahmen vor der Saat ab, berücksichtigten innovative Regulierungsmaßnahmen in der Bestandesetablierungsphase und sollen schließlich die Substitution eines Herbizideinsatzes durch mechanische und pflanzenbauliche Maßnahmen ermöglichen.
  • Projektleitung: Prof. Dr. Ralf Pude
  • Projektbetreuung: Hanna Blum
  • Weitere Projektbeteiligte: Martin Pesch (Doktorand) und Matthias Bernschein
  • Projektpartner: INRES Agrarökologie und Organischer Landbau (Dr Daniel Neuhoff), Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, (Dr. Heidi Heuberger), Pharmaplant GmbH (Dr. Severin Polreich)
  • Weitere Projektpartner: PhenoRob, CP 4: Autonomous In-Field Intervention
  • Laufzeit: 07/2019 bis 06/2023
  • gefördert durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe eV (FNR, Förderkennzeichen: 22024817)
  • FNR-Projektverzeichnis

 

RegAff

  • Regulatory Affairs for plant protection products, biorationals, biobased products and techniques
  • The development of biobased products like plant protection products, pharmaceutical or other natural platform chemicals, or biotechnological techniques can be divided into three phases: (1) invention and research resulting in at least a proof of principle. (2) Development of a prototype / product, which can extensively be tested and would be ready for market. (3) Market release and commercial product. While the first two phases are covered within the different BioSC projects, the step from a prototype to registered / approved product within the EU or Germany is still the bottleneck in developing a value chain. The authorization of plant protection products is lined out in Regulation EC 1107/2009. For chemicals Regulation EC 1907/2006 (REACH) is setting the legal frame Registration, Evaluation, Authorization and Restrictions of chemicals.
    During the past years in almost every BioSC project (SEED- and BOOST-project) new product ideas were developed. And more important, in the running FocusLabs innovative approaches are made from which new techniques and products for the bioeconomy will be developed. [mehr]
  • Projektleitung: Dr. Thorsten Kraska & Prof. Dr. Ralf Pude
  • Projektbearbeitung: Vera Breiing
  • Laufzeit: 11 /2019 - 03/2020
  • gefördert durch: NRW-Strategieprojekt BioSC (www.biosc.de)
  • ...mehr zur Forschung in diesem Bereich
 

GEniuS

  • Schaffung züchterischer Grundlagen und agronomische Evaluation innerhalb neuer Silphium perfoliatum-Herkünfte (GEniuS)
  • Die Becherpflanze (Silphium perfoliatum) ist durch die lange Blütezeit und den hohen Biomasseertrag eine mögliche nachhaltige Ersatzkultur für den ausufernden Maisanbau. Im Rahmen des Vorhabens wird die weltweit größte Sammlung an Genotypen phänotypisch am CKA analysiert. Durch die systematische Sammlung von über 45 neuen Ökotypen direkt vom Naturstandort in den USA konnte so erstmalig eine Basis für die Selektion von Sorten geschaffen werden. Die neu eingeführten Akzessionen von Silphium perfoliatum zeigten bereits in den ersten generativen Jahren eine zuvor bei dieser Kultur unbekannte Fülle an Varianz für agronomisch wichtige Eigenschaften wie beispielsweise Blütezeit, Wuchshöhe und Blattmorphologie. Weiterhin sollen im Projekt GEniuS dringend notwendige methodische Grundlagen für die Züchtung von Silphium geschaffen werden. Es sollen die Möglichkeiten einer künstlichen Generationszeitverkürzung evaluiert werden. Hierzu soll durch den Einsatz von in vitro Kultur unreifer Embryonen und Analyse der notwendigen Vernalisationsdauer eine Methodik für ein praktikables „speed-breeding“-Verfahren entwickelt werden.
  • Projektleitung: Prof. Dr. Ralf Pude
  • Wissenschaftliche Betreuung durch Dr. Christian Wever
  • Weitere Projektbeteiligte: Martin Greve und Christoph Korte (Doktoranden)
  • Laufzeit: 05/2019 bis 04/2022
  • gefördert durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR, Förderkennzeichen: 22025718) [https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22025718]

 

SweetTea

  • Aufbau einer nachhaltigen Wertschöpfungskette für den natürlichen Geschmacksmodulierer Phyllodulcin auf Basis der Kultivierung, Prozessierung und Weiterentwicklung von Teehortensien (Hydrangea macrophylla)
  • Im Rahmen des Vorhabens soll eine nachhaltige Rohstoffquelle für Phyllodulcin auf der Basis von Anbau und Prozessierung verbesserter Teehortensien-Genotypen etabliert werden. Daraus ergeben sich die folgenden Ziele für das Vorhaben: 1. Ermittlung und Etablierung von nachhaltigen Vermehrungs-, Anbau-, Ernte- und Prozessierungsbedingungen und –verfahren im Freiland und im Gewächshaus für phyllodulcinreiche Hydrangea-Kultivare in Deutschland zur Gewinnung von Phyllodulcin 2. Schaffung der Grundlage für eine zielgerichtete Züchtung neuer Genotypen mit gesteigertem Phyllodulcin-Gehalt (möglichst stabil über 3, besser 5% der Trockenmasse) und verbessertem Pflanzenwuchs von für den Feldanbau geeigneten neuen Teehortensien-Kultivaren durch gezielte Kreuzung und Identifizierung von genetischen Traits und Markern sowie Identifizierung von Allelen in neuen Genotypen, die zu einer Steigerung des Phyllodulcin-Ertrages führen
  • Projektleitung: Dr. Jakob Ley (Symrise AG, Holzminden, Deutschland)
  • Projektpartner: Prof. Dr. Ralf Pude, Dr. rer. hort. Thorsten Kraska, Marcel Moll (Doktorand)
  • Laufzeit: 01/2019 bis 12/2021
  • gefördert durch die Fachagnetur für Nachwachsende Rohstoffe eV (FNR, Förderkennzeichen: 22022617) [Projektverzeichnis der FNR]
  • ...mehr zur Forschung in diesem Bereich


Selbsttrocknende Pflanzenöle

  • Selbsttrocknende Öle auf Basis Nachwachsender Rohstoffe zum Schutz von Pflanzen gegenüber abiotischen und biotischen Schadfaktoren
  • Erforschung der Wirkung und der Mechanismen von selbsttrocknenden Pflanzenölen als Naturstoffe in der pflanzenbaulichen Praxis gegenüber abiotischen und biotischen Stressfaktoren.
  • Projektleitung: Prof. Dr. Ralf Pude, Dr. rer. hort. Thorsten Kraska
  • Kooperationsparter: Michael Petry (PETRYmade, Meckenheim, Deutschland), Herstellung selbsttrocknender Pflanzenöle
  • Laufzeit: 07/2018 bis 06/2020
  • gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen  (FKZ: 17-02.04.01-08/2018)
  • ...mehr zur Forschung in diesem Bereich
 

REGIO-Mohn

  • Speisemohn im Ökologischen Landbau: Entwicklung regionaler Anbau- und Vermarktungskonzepte
  • Neue Konzepte für die Optimierung des Anbaus und die Entwicklung regionaler Absatzstrukturen
  • Projektleitung: Prof. Dr. Ralf Pude,
  • Projektbearbeitung: Hanna Blum
  • Laufzeit: 2018 bis 2021
  • gefördert durch Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Aktenzeichen: 33936/01)
  • MohnLandschaften - eine Bilderserie aus dem Projekt zur Mohnblüte in Deutschland

 

EFRE-FIS

  • Kompetenzschwerpunkt Biobasierte Produkte
  • Projektkoordination: Prof. Dr. Ralf Pude
  • Kooperationspartner:
    • Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
    • Alanus-Hochschule, Alfter
  • Laufzeit: 2017 bis 2020
  • gefördert durch das Ministerium für Kultur und WIssenschaft (MIWF) NRW und Europäischen Fond für regionale ENtwicklung (EFRE) im Rahmen des Programms Forschungsinfrastrukturen (FIS)

 

Biomass-Cluster

  • Material and energetic utilization of biomass – (hydrothermal carbonization (HTC), new fertilizer technologies, renewable resources and insects)
  • Projektkoordination: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (Sankt Augustin)
  • Projektpartner: Prof. Dr. Ralf Pude
  • Laufzeit: 2016 bis 2020
  • gefördert im Rahmen des EU-INTEREG-Progamms


AuGOekosystem

  • Entwicklung eines Bestäubermanagments im Arzneipflanzenanbau zur Steigerung der Erträge und gleichzeitiger Erhöhung der Ökosystemleistung
  • Kurzbeschreibung: Innerhalb dieses Forschungsprojektes, welches vom FNR gefördert(FKZ: 22001116)wird, wird ein Bestäubermanagement entwickelt, welches eine Steigerung der Erträge induzieren soll und gleichzeitig eine Erhöhung der ökosystemaren Dienstleistungen mit sich bringt. Für dieses Vorhaben werden die Blütenbesucher in drei verschiedenen Zielkulturen (Lein (Linum usitatissimum), Fenchel (Foeniculum vulgare var. vulgare), Bohnenkraut (Saturaja hortenis, Saturaja montana)) erfasst und die Ertragsrelevanz der Bestäuber analysiert. Zudem werden systematisch Agrarstrukturmaßnahmen ergriffen, die zu einer gezielten Förderung relevanter Bestäuber und Blütenbesucher führen sollen. Es wird außerdem quantifiziert in welchem Umfang  es zu einer Steigerung der Erträge in Nachbarkulturen (Gemüse) der Zielkulturen kommt. Ein Vergleich des Bestäuberspektrums der Zielkulturen und der Agrarumweltmaßnahmen soll schließlich Aufschluss darüber geben, inwiefern sich der Anbau von Gewürz- und Arzneipflanzen  eignet um die Biodiversität in Agrarökosytemen zu fördern und somit die ökosystemare Funktion und Serviceleistung sicherzustellen. Dadurch würde außerdem die ökonomische Relevanz der Sonderkulturen weiter gefördert, da diese im Vergleich zu Agrarumweltmaßnahmen eine produktionsorientierte Agrarfläche darstellen. Basierend auf diesen Untersuchungen, kann dann fundiert ein praxistaugliches Bestäubermanagement entwickelt werden, welches die wechselseitige Beziehung zwischen Bestäuberleistung und Ertragssteigerung umfasst.
  • Projektleitung: Prof. Dr. Ralf Pude
  • Projektpartner: Prof. Dr. Thomas Döring (INRES - Agrar- und Produktionsökologie/Organischer Landbau)
  • Projektbearbeitung: Hanna Blum
  • Laufzeit: 2017 - 2020
  • Gefördert durch: Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR, FKZ: 22001116)

 

KAAD-Doktorandenstipendium

  • Renewable resources for sustainable production of ornamentals and vegetables in greenhouse
  • Promotionsstipendium des Katholischen Akademischen Ausländer-Dienst (KAAD) für Thi Hong Van Nguyen
  • Betreuung der Promotion durch Prof. Dr. Ralf Pude
  • Wissenschaftzliche Betreuung durch Dr. Thorsten Kraska
  • Laufzeit: 2018 bis 2020
  • Doktorandin: Thi Hong Van Nguyen
  • ...mehr zur Forschung in diesem Bereich

 


ProLoc II

  • Erfassung von Klon-/Standortwechselwirkungen bei Pappel und Weiden auf landwirtschaftlichen Standorten
  • Funktion: Projektpartner
  • Koordination: Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt
  • Verbundprojekt von 23 Partnern and 47 Versuchsstandorten
  • Laufzeit: 2012 fortlaufend
  • gefördert durch: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
  • ProLoc II ist das Nachfolgeprojekt von ProLoc I (siehe abgeschlossene Projekte)
  • Internet: Verbundprojekt ProLoc Phase II

 

Kiri Select

  • Paulownia-Genotypenversuch
  • Laufzeit: 2011 fortlaufend
  • gefördert durch WeGrow GmbH

 

 

Artikelaktionen